Rektifizierung oder direkte Tiefenberechnung? Untersuchungen zur digitalen Objektvermessung mit dem Stereoverfahren (bibtex)
by Norbert Braendle
Abstract:
Das Stereoverfahren ist als eine Methode zur Vermessung von dreidimensionalen Strukturen aus zweidimensionalen Bildern schon lange bekannt. Da die automatische, vom Rechner durchgefuehrte Stereoauswertung immer noch zahlreiche Probleme bereitet, insbesondere wenn es um die Bewaeltigung allgemeiner Szenen im dreidimensionalen Raum geht, sind Stereoalgorithmen weiterhin Gegenstand intensiver Forschungen. In den einschlaegigen Publikationen wird sehr oft eine einfache Kameraanordnung, der sogenannte Normalfall, angenommen. Da die geometrischen Bedingungen des Normalfalls in realen Aufnahmesystemen nicht zutreffen, werden durch perspektivische Rektifizierung Bilder erzeugt, die diese Bedingungen erfuellen. Eine Alternative ist der Verzicht auf die Vorteile der einfachen Geometrie und die Stereoauswertung auf den Originalbildern unter Beruecksichtigung der epipolaren Geometrie, was einen erhoehten Rechenaufwand bedeutet und daher oft nicht in Erwaegung gezogen wird. Dieser Bericht behandelt das geometrische Kameramodell, die epipolare Geometrie einer Stereoanordnung, das Korrespondenzproblem, den Normalfall der Stereoauswertung und die perspektivische Rektifizierung von Stereobildern. Abschliessend werden die Ziele der Diplomarbeit vorgestellt.
Reference:
Rektifizierung oder direkte Tiefenberechnung? Untersuchungen zur digitalen Objektvermessung mit dem Stereoverfahren (Norbert Braendle), Technical report, PRIP, TU Wien, 1996.
Bibtex Entry:
@TechReport{TR043,
  author =	 "Norbert Braendle",
  institution =	 "PRIP, TU Wien",
  number =	 "PRIP-TR-043",
  title =	 "Rektifizierung oder direkte {T}iefenberechnung?
                  {U}ntersuchungen zur digitalen {O}bjektvermessung
                  mit dem {S}tereoverfahren",
  year =	 "1996",
  url =		 "ftp://ftp.prip.tuwien.ac.at/pub/publications/trs/tr43.ps.gz",
  abstract =	 "Das Stereoverfahren ist als eine Methode zur
                  Vermessung von dreidimensionalen Strukturen aus
                  zweidimensionalen Bildern schon lange bekannt. Da
                  die automatische, vom Rechner durchgefuehrte
                  Stereoauswertung immer noch zahlreiche Probleme
                  bereitet, insbesondere wenn es um die Bewaeltigung
                  allgemeiner Szenen im dreidimensionalen Raum geht,
                  sind Stereoalgorithmen weiterhin Gegenstand
                  intensiver Forschungen. In den einschlaegigen
                  Publikationen wird sehr oft eine einfache
                  Kameraanordnung, der sogenannte Normalfall,
                  angenommen. Da die geometrischen Bedingungen des
                  Normalfalls in realen Aufnahmesystemen nicht
                  zutreffen, werden durch perspektivische
                  Rektifizierung Bilder erzeugt, die diese Bedingungen
                  erfuellen. Eine Alternative ist der Verzicht auf die
                  Vorteile der einfachen Geometrie und die
                  Stereoauswertung auf den Originalbildern unter
                  Beruecksichtigung der epipolaren Geometrie, was
                  einen erhoehten Rechenaufwand bedeutet und daher oft
                  nicht in Erwaegung gezogen wird. Dieser Bericht
                  behandelt das geometrische Kameramodell, die
                  epipolare Geometrie einer Stereoanordnung, das
                  Korrespondenzproblem, den Normalfall der
                  Stereoauswertung und die perspektivische
                  Rektifizierung von Stereobildern. Abschliessend
                  werden die Ziele der Diplomarbeit vorgestellt.",
}
Powered by bibtexbrowser